archiv | abgeschlossen

Tankstelle I Putbus 1998-99


 

Tankstelle Putbus

 

Zeitraum: 1998-1999
Ort / Adresse: Bahnhofstraße 15a, 18581 Putbus
Bauherr: Tankstellenbetriebsgesellschaft Putbus GmbH I flz Stahl- und Metallbau Lauterbach GmbH
Entwurf/Planung: Architekt Niclas Dünnebacke, dipl.-ing. architecte, 80 rue du Chemin Vert, F – 75011 Paris
Bauleitung: Architekt Niclas Dünnebacke, dipl.-ing. architecte, 80 rue du Chemin Vert, F – 75011 Paris
Ausführungsstatik: Dipl.-Ing. Jan Müller, Ingenieurbüro für Tragwerksplanung, Libnitz 17, 18569 Trent
Werkplanung: flz I Stahl- und Metallbau Lauterbach GmbH, Vilmnitzer Weg, 18581 Putbus

 
Die, was Material und Form betrifft, unübliche Tankstelle steht auf einem 18m x 160m großem Grundstück in der Stadt, neben den Gleisen der Lokalbahn nach Bergen und an der Kreuzung mit der Allee nach Stralsund. Sie ist einseitig orientiert, hat einen schmalen, langen, spitz zulaufenden Hauptbau, in welchem Bistro und Shop die größte Fläche einnehmen. Mit großer Geste überspannt eine gewölbte Stahlkonstruktion die Fahrstraße. Moderne Attraktion in einem attraktiven alten Stadtkunstwerk. (Text aus: Baumeister Exkursion-59)
 
… dieser Zweckbau in Putbus gehört zu den wenigen überzeugenden seiner Art: Da ist die ausgeprägte Detailverliebtheit, sind die geriffelten Bleche, die den runden Dächern der einzelnen Gebäude ihr unverwechselbares Aussehen geben, wobei sie an die aus Aluminium gefertigten amerikanischen Wohnwagen der 50er- und 60er Jahre erinnern. Da sind die Scheiben aus gebogenem Glas, die man so ebenfalls seit den 60ern kaum noch findet. Und da ist nicht zuletzt das gewaltige geschwungene Metalldach, das trotz seiner Größe auf äußerst filigranen Streben ruht. Und so hat Putbus eine Tankstelle, die zur Stadt passt und Historisches mit der Neuzeit verbindet.

Text aus: Moderne Architektur – Entdeckungen an der Ostsee, Alexander Rudolph, Hinstorff Verlag, 2015

 
 

Foto: Ortmeyer I aus: Baumeister Exkursion-59
 

Tankstelle Putbus I Bauphase