. . . .
.

Membrandach

Die Überdachung der Sporthalle für Artisten erhielt eine PTFE-beschichtete Glasfasermembran, die in der zugbeanspruchten Konstruktion folgende Funktionen zu erfüllen hat: Schutz gegen Witterungseinflüsse, Lichtdurchlässigkeit, Trennung von Innen- und Außenklima. Das mechanische Verhalten wird durch die Parameter Festigkeit, Dehnsteifigkeit, Weiterreißfestigkeit, Knickbeständigkeit, Kriech- und Temperaturverhalten bestimmt. Insgesamt besteht die Überdachung aus 24 Stück doppelt gekrümmten Membranen, der Luftzustromöffnung an der Traufe, der Entrauchungsöffnung am Firstpunkt sowie dem darüber befindlichen Flügel.

Die Membranen wurden nach unseren Zeichnungen in den Werkstätten der Firma Flontex / Ulm konfektioniert. Zur Montage entwickelten wir speziell eine verfahrbare parallel zu der Bogenkonstruktion liegende Arbeitsbühne um die gegen Beschädigungen empfindliche Membran sicher und effektiv ausbreiten, in die Haltekonstruktion einklemmen und verspannen zu können. Die fehlerfreie Arbeit in der Formfindung, der Konfektionierung und der Fertigung zeigt sich am Ende in einer faltenfreien Membran, die die gewünschte Form einnimmt und eine gleichmäßige Vorspannung aufweist.

Planungszeitraum:
12‘1999 – 11‘2002 Bauherr: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin Entwurf, Planung, Bauleitung: Atelier Langhof, Berlin Genehmigungsstatik: Arup GmbH, Düsseldorf Ausführungsstatik: Ingenieurbüro Jan Müller, Trent