. . . .
.

Zwinger Dresden

Treppenanlage im Glockenspielpavillon

Das Staatliche Vermögens- und Hochbauamt Dresden beauftragte uns nach erfolgreicher Teilnahme an der Ausschreibung, die Treppenanlagen und Garderobenmöbel zu liefern. Die Treppen wurden in unseren Werkstätten vorgefertigt, die schweren gebogenen Stahlbleche der gewendelten Wangen fertigte die Firma Ostseestaal, ein traditioneller Zulieferer für gekrümmte Schiffsaußenhautbleche in Stralsund. Nach Abnahme der Baugruppen in Lauterbach durch den Architekten wurden diese mit einem Mobilkran auf die Dachterrasse des Zwingergebäudes gehoben, von dort mit Schwerlastrollwagen und Kettenzügen in die Treppenöffnungen eingehängt, verankert und verschweißt. Präzise definierte Profilkanten, nicht sichtbare Schweißnähte und in Eisenglimmerfarbe beschichtete Flächen vermitteln dem Besucher ein ruhiges, scharf konturiertes Bild. Ausgestattet wurde der Stahlkörper mit gebogenen, ovalen und runden Edelstahlhandläufen auf geschmiedeten Haltekonsolen, mit Fluchtwegleuchten als polierte Plexiglaszylinder, opalen Deckenrandbeleuchtungen sowie absturzsichernden Verglasungen im Obergeschoss.

Planungszeitraum: 07‘2002 und 11‘2002 Bauherr: Rüdiger Börst Entwurf, Bauleitung: flz Stahl-und Metallbau Lauterbach und Rüdiger Börst Genehmigungsstatik: Ingenieurbüro Höhne, Bergen/Rügen